5 Tipps fürs einfache Tapezieren

Nicht am Kleister sparen – Mehr Kleister sorgt dafür, dass du genug Zeit zum ausrichten der Tapete hast. Übertreiben solltest du es natürlich auch nicht, sonst hast du am Ende Kleisterbuckel.

Vernünftige Messer – Wenn du mehr als ein paar m² zu tapezieren hast, dann ist ein vernünftiges Cuttermesser unabdingbar. Die Klingen aus dem 1 Euro Spender halten oft nicht lange durch und sorgen schnell für fransige Schnitte. Bewährt hat sich bei mir das Irwin Messer mit 9mm klingen. Nicht billig, aber die Klingen halten lang und durch Schnellwechselsystem und sauberen Abbruch das perfekte Werkzeug für ordentliche Schnitte. Kostet bei Amazon ca 15 Euro.

die Erste Bahn muss passen – Nimm dir für die erste Bahn besonders viel Zeit. Hier sollte alles im Lot sein damit es später auch schön Senkrecht bleibt. Falls du im Doppelnahtschnitt ist die Erstausrichtung anders – da musst du bei jeder Bahn neu Lotrecht ausmessen.

Richtig abschneiden – eine einfache Schneidetechnik mit guten Ergebnissen kann so aussehen: Bahn messen, markieren, Rolle überheben und an der Markierung abknicken. Jetzt mit dem scharfen Cutter (siehe punkt 2) durchziehen – fertig ist der perfekte Schnitt.

Spachtel griffbereit halten – Es lohnt sich eine Malerspachtel griffbereit zu haben. Findet man beim einkleistern noch kleine Pickelchen oder unebenheiten, so kann man diese einfach abstoßen und hat einen ordentlichen Untergrund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.